Weiter nach Liverpool

15 Jun
2009

Nachdem wir uns alles Sehenswerte in Leeds angeschaut hatten, sind wir heute für sportliche 11 Pfund mit dem Bus weiter nach Liverpool gefahren. Die Stadt kann ihre industriellen Wurzeln nicht wirklich verbergen, in den Vororten gibt es viele leerstehende Gebäude, abgewrackte Wohnhauser und sogar ganze Straßenzüge, bei denen die Fenster zugeklebt sind. Die Stadt wird in den nächsten Jahren wohl noch einen ordentlichen Wandel erleben, laut den Baustellenschildern soll jedenfalls einiges passieren.

Wir haben uns in einem sehr beschaulichen Hostel namens International Inn eingenistet, welches nicht so weit vom Busbahnhof und dem Stadtzentrum gelegen ist. Nachdem wir dort unsere Sachen abgelegt haben, sind wir direkt zum Stadion des FC Liverpool an der Anfield Road gefahren. Zu meiner Überraschung liegt das Stadion mitten in einem Wohngebiet mit typisch Englischen Häusern. Da ist wirklich kein Platz mehr drumherum, es gibt noch nicht einmal Parkplätze.

Die 90-minütige Stadiontour war wirklich beeindruckend. In diesem Stadion steckt so viel Historie drin, das gibt es nur in wenigen Bundesligastadien. Jede Tribüne hat seine eigene Geschichte, besonders beeindruckend ist die ehemalige Stehplatztribüne namens The Kop. Schön war auch den Akzent unseres Stadionführer zu hören, aus dem Wort „holiday“ wurde mal schnell ein „hullidee“. Im Stadion befindet sich auch ein Museum, in dem wir uns bis zur Schließung alle wichtigen Ereignisse dieses traditionsreichen Fußballvereins angeschaut haben. An dieser Stelle möchte ich auch meinen Dank an Anita aussprechen, die es bis zum bitteren Ende ausgehalten hat 🙂

Danach sind wir noch ein wenig durch die Innenstadt geschlendert, in der es viele nette Straßen mit urischen Pubs und leckeren Restaurants gibt. Nur der mächtige Radio City Tower stört da irgendwie. Den Abend haben wir dann ganz entspannt bei einem Glas Wein im Gemeinschaftszimmer unserer Jugendherberge ausklingen lassen, ehe wir uns in unser Zimmer voller Amerikanerinnen begaben.

Kommentar hinterlassen

Hoch