Idiotentreff in Hamburg

Seit langem habe ich mir vorgenommen, meine alte Freundin Kati in Hamburg zu besuchen und gleichzeitig ein Auswärtsspiel von Energie Cottbus anzuschauen. Dieses Wochenende sollte dann alles passen: Kati hatte Samstag Nachmittag frei und Energie spielte Sonntag bei St.Pauli. Also bin ich Samstag Mittag mit dem Berlinlinienbus für schlappe 9 EUR nach Hamburg gefahren, wo ich mich dann mit Kati getroffen habe. Wir haben gleich die Gunst der Stunde genutzt und ein wenig Sightseeing gemacht (Mönckebergstraße, Rathausmarkt, St. Pauli-Landungsbrücken, Binnenalster), bis wir dann mit der S-Bahn zu ihr nach Pinneberg gefahren sind.

Rathausmarkt in Hamburg
Rathausmarkt in Hamburg

Eine andere gute Freundin, Shelly, hatte uns dort schon erwartet, schließlich wollten wir doch Pizza backen. Und ich muss sagen, die Pizza war überaus lecker! Leider hat das Ganze etwas länger gedauert als erwartet, so dass wir erst gegen 1 Uhr nachts auf die Pirsch gehen konnten. Wir sind schnurstracks auf die Reeperbahn, genauer gesagt Hans-Albers-Platz und haben uns im Drafthouse niedergelassen. Dort gab es reichlich Rock-Musik von einer Live-Band, also genau das Richtige für mich! Die Mädels haben sich auch gut amüsiert, auch wenn sie sonst wohl eher nicht in solche Clubs gehen. Dank Zeitumstellung konnten wir auch ne Stunde länger feiern, so dass wir gegen 4.30 Uhr neuer Zeit wieder zu Hause waren.

Nach einem kurzen, aber gemütlichen Schlaf auf der Couch mussten wir dann früh los, um rechtzeitig zum Spiel von Cottbus gegen St.Pauli zu kommen. Obwohl wir eine U-Bahn Station zu früh ausgestiegen sind, haben wir es noch rechtzeitig zum Anpfiff in den ausverkauften Fanblock von Energie geschafft. Ich war überrascht über den Zustand des Stadions bzw. des Umfeldes, hier sah es nicht nur aus wie 70er Jahre sondern es roch auch so (ich stelle einfach mal diese Behauptung auf, obwohl in den 70ern noch gar nicht gelebt habe)! Nichtsdestotrotz, die St-Paulianer machen schon ordentlich Stimmung, das hat man wirklich selten, dass von jeder Ecke Lärm kommt.

Leider haben einige Idioten im Cottbuser Fanblock das Spiel zum Anlass genommen, ihre beschränkte politische Auffassung bzw. ihren Frust abzulassen. Das Spiel musste wegen abgeschossener Feuerwerkskörper und Wurfaktionen gegen einen Spieler von St.Pauli unterbrochen werden. Es war einfach nur beschämend, was einige dort abgezogen haben. Ich kann es nur wiederholen, was der Großteil des Fanblocks geschrien hat: „IHR SEID KEINE COTTBUSER JUNGS!“. Als das Pack auch noch „Fußballfans sind keine Verbrecher“ anstimmen wollte, gabs ein schönes Pfeifkonzert aus den eigenen Reihen. Leider hat der Gegensupport nicht allzulange angehalten, die obere Hälfte des Blocks hat nach den Vorkommnissen den (ohnehin schon mageren) Support gänzlich eingestellt. Auf dem Feld entwickelte sich aber ein höchstspannendes Spiel, in dem Energie erstaunlich gut wegkam. Mit dem 1:1 müssen beide Seiten zufrieden sein, obwohl es für Energie sicherlich erfreulicher ist als für Hamburg.

Fußballspiel St.Pauli gegen Energie Cottbus
Fußballspiel St.Pauli gegen Energie Cottbus

Nach dem Spiel ging es mit überfüllten Bummelzügen zurück nach Cottbus, kurz vor 23 Uhr bin ich dann dort auch völlig erschöpft angekommen. Ein weiteres schönes Wochenende war vorbei!