Nebenjobs für Studenten

Wenn man nicht gerade mit einem elterlichen oder staatlichen Bafög ausgestattet ist, muss man als Student schon zusehen, wie man an das Geld für seinen Lebensunterhalt kommt (schließlich müssen ja die Partys, die Frauen und der Alkohol irgendwie finanziert werden ;-)). Durch meine Arbeit im Fachschaftsrat werde ich häufig gefragt, wo man als Student in Cottbus arbeiten gehen könnte. Eigentlich gibt es hier schon gutbezahlte und angenehme Nebenjobs, doch es gilt wie immer an der Uni – man muss sich verdammt noch mal selbst darum kümmern!

Die einfachste Möglichkeit ist wohl ein Nebenjob am Lehrstuhl bzw. einer anderen Einrichtung der Uni (Akademisches Auslandsamt, Multimediazentrum, …). Solche Jobs nennen sich dann Hiwi-Jobs (Hilfswissenschaftler) und der Stundenlohn wurde von der Landesregierung gerade auf 8,28 EUR angehoben. Mit Bachelorabschluss bekommt man als wissenschaftliche Hilfskraft sogar 9,65 EUR in der Stunde. Die Verträge sind meistens auf 9 Stunden pro Woche ausgelegt, also kann sich jeder selbst ausrechnen, wieviel man damit verdienen kann.

Für sportbegeisterte Studenten bietet sich die Möglichkeit, beim Hochschulsport als Übungsleiter anzuheuern. Fast alle Sportkurse an der Uni werden von einem studentischen Übungsleiter geleitet, da kann man also problemlos einen eigenen Sportkurs aufmachen. Je nachdem, ob man einen Übungsleiter-Schein (bzw. sogar Trainer-Lizenz) in der Sportart hat, bekommt man entweder 150 EUR pro Semester oder 100 EUR. Das klingt jetzt vielleicht nicht viel, aber wenn man ohnehin den Sport machen wollte, bekommt man quasi seinen Freizeitsport bezahlt.

Wenn man einen Führerschein hat und sich bei der Jobsuche nicht unbedingt auf den Campus beschränken möchte, kann man auch als Paket-Lieferant bei der Deutschen Post anfangen. Dort darf man die Pakete im Postauto zu den entsprechenden Empfängern fahren und bekommt dafür ca. 12 EUR pro Stunde. Wohlgemerkt macht die Post damit immer noch einen Reibach, da man als Student nicht sozialversicherungspflichtig ist (zumindest, wenn man unter einem bestimmten Stundensatz bleibt). Alternativ kann man auch als Fahrer bei einer der vielen Pizza-Lieferanten anfangen, aber hier sind Stundenlöhne von unter 5 EUR keine Seltenheit (den Rest soll man sich durch Trinkgeld dazu verdienen – keine Ahnung, wie gut das funktioniert).

Dadurch, dass Cottbus eine Fußball-Hochburg ist, werden häufig Studenten als Parkplatz-Einweiser, Ordner oder zur Einlasskontrolle bei den Fußballspielen gesucht. Kann mir hier jemand sagen, wieviel man dort verdient? Auch für das internationale Filmfestival im November werden jedes Jahr Studenten zur Betreuung gesucht.

Weitere große Arbeitgeber für Studenten sind die Call-Center, von denen es einige hier gibt. Ich weiß gerade nicht, wie hoch die Stundenlöhne da sind, aber für umsonst wird man da sicherlich auch nicht arbeiten. Daneben gibt es natürlich auch die ganzen normalen Nebenjobs als Kassierer im Supermarkt oder Kino, Kellner, Eisverkäufer oder als Zubereiter bei McDonalds/Burger King/Subway.

Also, Ärmel hoch gekrämpelt und Geld verdient!

Update: Ich habe nun von Leuten gehört, die im Nebenjob als Straßenbahnfahrer in Cottbus arbeiten. Sowas ist ja schon fast kultig! Ich versuche mal noch rauszubekommen, wieviel man da verdient.

5 Tage München

Obwohl ich mich gerade in der Endphase meiner Masterarbeit befinde, habe ich mir ein paar Tage Auszeit in der bayerischen Landeshauptstadt gegönnt. Eine Freundin war dort auf Schulung bei BMW und so konnten wir ein wenig die Stadt erkunden. Und ich muss sagen, ich bin zum München-Fan geworden! Wir haben eigentlich so ziemlich alles erkundet, was es so zu erkunden gab. Blöd nur, dass das Oktoberfest erst eine Woche später angefangen hat.