Big Sur

Unser erstes Tagesziel nach San Francisco ist die Kleinstadt Monterey. Früher wurden hier jede Menge Sardinen gefangen, heute holt man sich eher die Touristen ins Netz. Die Strände und die Altstadt sind wirklich schön und werden im Sommer von vielen Leuten besucht. Da wir noch außerhalb der Saison hier sind, ist aber noch relativ wenig los. Das hat den schönen Nebeneffekt, dass wir unser Zimmer in der Travelodge für unter $100 bekommen haben. Im Sommer kostet es fast das Doppelte.

Boote in Monterey, Kalifornien

Nach einem ruhigen Tag in Monterey sind wir am nächsten Morgen weiter auf dem Highway 1 Richtung Süden gefahren. Die Strecke führt direkt an der Küste entlang und trägt den Beinamen Big Sur. Alle paar Kilometer befindet sich ein Aussichtspunkt, von denen man die Klippen und Strände bewundern kann. Am Hearst San Simeon State Park bekommt man sogar die Gelegenheit, Seelöwen und -elefanten an den Stränden zu beobachten.

Unser Tagesziel war Santa Maria, eine Stadt mit ca. 100.000 Einwohnern und dem klangvollen Beinamen BBQ Capitol of California. Hier wurde auch Michael Jackson von 2003-2005 der Prozess gemacht, da seine Neverland Ranch nur ein paar Kilometer entfernt liegt. Ansonsten gibt es hier eigentlich nur Landwirtschaft und ein paar Weinanbaugebiete, weswegen wir hier auch eher einen ruhigen geschoben haben.

Am Donnerstagmorgen kehrten wir schließlich an den Ort zurück, wo unsere Reise angefangen hat: Venice Beach. Wir hatten noch gehofft zwei schöne Strandtage zu erwischen, aber der Wettergott hat es leider nicht gut mit uns gemeint. Während in Cottbus Rekordtemperaturen gemessen werden, dümpelt bei uns das Thermometer bei 15 Grad herum. Trotzdem genießen wir das Meer und stellen uns mental auf den Bruch ein, der uns in Deutschland erwarten wird.

Venice Beach

Erkenntnisse: Trader Joe’s ist eine Art Öko-Supermarkt (oder in Englisch Organic Supermarket). Hier gibt es viele natürliche Produkte (keine Cola) und man wird an der Kasse gefragt, ob man denn wirklich eine Tüte braucht.

Cairo Cowboy in Venice Beach ist ein richtig gutes vegetarisches Restaurant.

Eine Antwort auf „Big Sur“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.