Was man als Berufseinsteiger lernen muss

Mittlerweile bin ich im Berufsleben angekommen und habe den Gedanken akzeptiert, dass man nicht ewig wie ein Student weiterleben kann. Zwar wohne ich immer noch in einer (super) WG und versuche möglichst viel zu unternehmen, aber man schafft einfach nicht mehr alles. Genauso wie ich an der Uni viel neues erfahren habe, ist dies auch in der Arbeitswelt. Die für mich wichtigsten Erkenntnisse habe ich mal zusammen gefasst:

  1. An der Uni war man der alte Weise, nun ist man der junge Wilde.
  2. Man wendet nur einen äußerst kleinen Teil seines erworbenen Wissens in der Arbeitswelt an.
  3. Man muss sich dran gewöhnen, dass man nicht mehr viel Zeit für selbstfindende Beschäftigungen hat.
  4. Man kann auf der Arbeit nicht immer die beste Lösung umsetzen, da es zu viele andere Randbedigungen gibt.
  5. Mit dem Kopf durch die Wand erreicht man genauso wenig wie still in der Ecke sitzend.
  6. Die Kommiltonen, mit denen man vor kurzem noch die wildesten Partys gefeiert hat, sind plötzlich Portfolio Manager oder Human Capital Manager.
  7. Die großen Unternehmen kochen auch nur mit Wasser
  8. Es gibt Dinge im Leben, die wichtiger sind als Karriere.