Cubietruck Teil 2 – Ausprobieren und Ausbauen

Ich habe den Cubietruck nun über ein paar Tage ausprobiert, aber so richtig warm bin ich mit dem Android-Betriebssystem noch nicht geworden. Damit man den Cubietruck wenigstens halbwegs ordentlich herunterfahren kann, habe ich mir die kostenloses App Quick Boot aus dem Google Store heruntergeladen.  Im Gegensatz zu vielen anderen Apps braucht man bei Quick Boot keine Administratorrechte zum Herunterfahren.

Außerdem habe ich aus dem Keller noch eine etwas ältere Funktastatur und Funkmaus von Microsoft (Microsoft Wireless Keyboard 700 v2.0) gefunden, die ich gleich am Cubietruck ausprobiert habe. Es hat alles tadellos funktioniert und man konnte die Eingabegeräte sogar im laufenden Betrieb anschließen. Nur die Sondertasten für die Lautsprecherregelung funktionieren nicht.

Cubietruck mit Funktastatur und Funkmaus

Zudem verwendet ich nun als Netzteil das Artwizz PowerPlug Pro. Dieses hat zwar auch nur 2.1A, aber ich denke so lange ich keine externe Festplatte an den Cubietruck anschließe, ist das kein Problem.

Somit habe ich nun folgenden Aufbau:

  • Cubietruck
  • Netzteil Artwizz PowerPlug Pro (5V, 2.1 A)
  • USB-Kabel für die Stromversorgung
  • Monitor LG W2284F (Anschluss über VGA-Kabel)
  • Microsoft Wireless Keyboard & Mouse 700 v2.0

Ich habe es immer noch nicht geschafft, Fotos, Videos oder Musik über den Cubietruck auszugeben. Dazu muss ich mir zunächst eine SD-Karte besorgen. Ich könnte die Dateien zwar auch über einen USB-Stick einspeisen, aber leider sind die beiden USB-Anschlüsse auf der Platine sehr eng. Ich bekomme einfach nicht die Tastatur und USB-Stick gleichzeitig angeschlossen. Das gibt einen kleinen Minuspunkt.