Finale in Buenos Aires

Wir sind wieder in die argentinische Hauptstadt zurückgekehrt, wo wir die letzten 5 Tage unserer Reise verbringen werden. Hier haben wir uns im Esplendor Palermo Hollywood eingenistet, welches das mit Abstand beste Hotel unserer Reise ist. Es befindet sich im Stadtteil Palermo, der sich gut mit Berlin-Friedrichshain vergleichen lässt. In unserer direkten Nachbarschaft gibt es viele Bars, Restaurants und Medien-Unternehmen. Aber auch ein paar unschöne Ecke findet man hier. Ein paar Blöcke weiter südlich in Soho (in Anlehnung an das Soho in New York) gibt es tolle Designer-Läden.

Palermo in Buenos Aires

Am ersten Abend sind wir der Einladung des Hochzeitspaares gefolgt und zur Tango-Bar La Catedral gefahren. Diese befindet sich in einem ziemlich runtergekommenen Gebäude, aber durch die schöne Beleuchtung und die Tango-Musik stört man sich nicht daran. Leider sind wir für den Tango-Kurs etwas zu spät gekommen, so dass wir nur noch zuschauen konnten. Aber der Meister hat es schon drauf gehabt, das konnte man sehen.

Am folgenden Tag haben wir nahezu das komplette Touristenprogramm abgelaufen. Wir waren am Obelisk, am Teatro Colón, am Palacio de Justicia und sind die Prachtstraßen Avenida 9 de Julio und Avenida de Mayo abgelaufen. Wir waren in den
Galerías Pacífico (Einkaufszentrum mit schöner Innen-Architektur) sowie auf dem Plaza de Mayo mit dem Casa Rosada (Präsidentenpalast), dem Cabildo und der Catedral Metropolitana. Wir waren sogar in den Hafendocks unterwegs und auf der Korvette Uruguay (Segelschulschiff). Am Abend sind wir aber nur noch in die Betten gefallen und haben auf unserem riesigen Fernseher Friends auf Englisch angeschaut.

Obelisk in Buenos Aires

Da uns das argentinische Bargeld (Pesos) ausgegangen ist, haben wir am folgenden Tag in der Calle Florida Geld umgetauscht. Das klingt erstmal harmlos, aber man muss wissen, dass es in Argentinien einen offiziellen (schlechten) und inoffiziellen (guten) Umtauschkurs gibt. In der Calle Florida hat man die Möglichkeit, über Mittelsmänner an die guten inoffiziellen Umtauschkurse zu kommen. Wir haben unseren Vermittler sorgsam ausgesucht und uns anschließend darauf eingelassen, unsere 200 EUR in der Hintertür eines Kiosks zu tauschen. Dafür gab es einen sehr guten Wechselkurs von 1:15, den wir bei keiner offiziellen Wechselstube bekommen hätten.

Da am Tag danach so schlechtes Wetter war, haben wir uns für einen Besuch des Einkaufszentrums Alto Palermo entschieden. Diesmal haben wir auch einigermaßen zugeschlagen und das frisch umgetauschte Geld wieder in die argentinische Wirtschaft investiert. Abends waren wir auf ein paar Cocktails in der Bar Victoria Brown und haben uns mit ein paar anderen Hochzeitsgästen auf die morgige Party eingestellt.

Mittlerweile haben wir auch verstanden, warum vor unserem Hotel immer so viele Teenager auf dem Bürgersteig lungern. Es handelt sich dabei um Anhänger der spanischen Band Ska-P. Diese nächtigt bei uns im Hotel und hat morgen ihr Konzert in Buenos Aires. Dies erklärt auch die unrasierten Gestalten aus unserem Frühstücksraum.

Traumhochzeit im Traumschloss

Am Samstag war dann schließlich die Hochzeit von unseren Freunden. Die Trauung in der Kirche Parroquia Nuestra Señora de las Mercedes ging zu unserem Überraschen sehr schnell von statten. Anschließend fuhren wir in den Palacio Sans Souci, wo die eigentliche Hochzeitsfeier stattfand. Unsere Gastgeber haben wirklich eine unglaubliche Location angemietet. Das ganze Ambiente inklusive Musik, Essen und Räumlichkeiten war wirklich einzigartig. Auch die Leute waren sehr feierfreudig, so dass wir sehr viel Spaß hatten. Trotzdem sind wir schon mit dem Sonnenaufgang wieder zurück in unser Hotel gefahren, sicherlich auch weil wir schon 14 Tage Erlebnisurlaub hinter uns hatten.

An unserem letzten Tag in Buenos Aires haben wir noch ein paar offene Punkte auf unserer Touristen-Liste abgearbeitet. So sind wir zur Buchhandlung El Ateneo nach Recoleta gefahren. Diese befindet sich in einem ehemaligen Theater, wo die Zuschauerränge mit Büchern zugestellt sind. Die frühere Bühne ist eine Kaffee-Bar, so dass man es hier einige Zeit aushalten kann.

El Ateneo Buchhandlung

Danach sind wir noch zum Palacio del Congreso de la Nación, dem Parlamentsgebäude von Argentinien, gefahren. Dort haben wir noch ein paar letzte Empanadas im La Americana gegessen, bevor wir unser Gepäck vom Hotel abgeholt haben.

Bei sommerlichen Temperaturen verließen wir schließlich am späten Abend Buenos Aires. Es bleiben die Erinnerungen an eine wunderbare Reise mit sehr vielen Höhepunkten und nur ganz wenigen Tiefpunkten. Mir wird die freundliche und offene Art der Argentinier, die tollen Nationalparks, die aufregende Stadt Buenos Aires und auch das leckere Essen mit Sicherheit fehlen. Insbesondere der Stadtteil Palermo hat es mir angetan, dort kann man durchaus auch mal länger bleiben.

Nach einem langen Flug treffen wir bei 6 Grad Celsius wieder in Berlin ein. Die winterliche Realität in Deutschland hat uns wieder eingeholt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.