Was ordentliches studieren

Pünktlich zum Start ins Wintersemester 2017/2018 stellen sich unzählige Schulabgänger wieder die Fragen: Soll ich studieren? Was soll ich studieren? Uns wo soll ich studieren?

Grundsätzlich ist ein Studium natürlich nicht verkehrt, wenn man viel Ausdauer und Antrieb beim Lernen sowie eine entsprechende finanzielle Basis hat. Dann kommt es drauf an, dass man das richtige Studienfach findet und anschließend den passenden Studienort.

Das richtige Studienfach

Es gibt immer wieder Modefächer, die zwar attraktiv erscheinen und von vielen Studenten besucht werden, aber nicht wirklich für den Arbeitsmarkt geschaffen wurden. Solche Füllfächer gibt es an jeder Uni, die diese aus Marketing-Gründen gut ins Profil passen und viele Studenten anziehen.

Das Studium der Informatik oder Wirtschaftsinformatik ist definitiv kein Füllfach, sondern ein sehr fundiertes Studium, welches für den Arbeitsmarkt geschaffen wurde. Zu den Höchstzeiten der New Economy war Informatik sogar mal ein Trendstudium, mit dem viele eine schnelle und steile Karriere in der IT-Branche verbunden hatten. Wie wir wissen, haben die meisten nicht mal die ersten Semester überstanden. Inzwischen hat sich die Euphorie gelegt und die Studentenzahlen sind nicht mehr so hoch wie früher.

Inzwischen ist auch klar, dass Informatik einen sehr großen Anteil an mathematischen Fächern hat, die auf den ersten Blick erst mal nichts mit Computern zu tun haben. Umso wichtiger ist es hier einen Studienort zu wählen, bei dem man im harten Grundstudium gut betreut wird und nicht mit den theoretischen Grundlagen allein gelassen wird.

Aus eigener Erfahrung kann ich immer wieder ein Studium an der BTU Cottbus empfehlen. Auch nach der Zwangsvereinigung mit der Hochschule Lausitz (oder vielleicht gerade deshalb?) ist die Qualität der Lehre sehr hoch und hat mich bis zum Master gebracht.

Studieren im Ausland

Wer mal über den Tellerrand schauen möchte und das nötige Kleingeld mitbringt, kann auch ein Studium im Ausland aufnehmen. Neben den klassischen Zielen wie die USA oder England kann man auch in der Schweiz sehr gut studieren. Die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW in Zürich) bietet zum Beispiel ein Bachelorstudium in Wirtschaftsinformatik an, welches eine gute Mischung aus Informatik und Betriebswirtschaftlichen Themen darstellt (siehe https://www.zhaw.ch/de/sml/studium/bachelor/wirtschaftsinformatik/). So ist wird die Informatik auch ein wenig greifbarer und man wird nicht von mathematischen Grundlagen erschlagen. Dazu kann in der vorlesungsfreien Zeit auch die Schweiz mit all seinen Reizen genossen werden. Arbeitslos ist man nach diesem Studium garantiert nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.